Konjunktur und Analysen

Konjunktur in Nord-Westfalen

Spätsommer 2021: Der Aufholprozess läuft, Normalität noch nicht erreicht
Über die Sommermonate ist die wirtschaftliche Erholung in Nord-Westfalen weiter vorangekommen. Die Wirtschaft tritt langsam aus dem Schatten der Corona-Pandemie. Das Stimmungsbild unter den Unternehmen hat sich seit dem Frühjahr aufgehellt.
Es sind deutliche Aufholeffekte in allen Wirtschaftsbereichen erkennbar. So fällt mittlerweile fast jeder zweite Betrieb im Münsterland und in der Emscher-Lippe-Region ein positives Lageurteil. Verschiedene Faktoren haben die konjunkturelle Expansion begünstigt. Bedingt durch die zunehmenden Lockerungen der Infektionsschutzmaßnahmen erhielt insbesondere der private Konsum deutlichen Schub.
Trotz erheblicher Belastungen durch Knappheiten bei Material und Fachkräften, massiv gestiegene Energie- und Rohstoffpreise und anhaltende Unsicherheiten sind die Unternehmen zuversichtlich, dass sich die Erholung grundsätzlich fortsetzen kann und nicht erneut ins Stocken geraten wird.
Angesichts der anziehenden Nachfrage aus dem Ausland rechnet derzeit jeder vierte Betrieb mit höheren Exporten in den nächsten Monaten. Ob sich daraus tatsächlich konjunkturelle Triebkraft entwickeln kann, bleibt unklar - zumal das Auslandsgeschäft mit immer neuen Herausforderungen konfrontiert wird. Nun müssen Lieferketten und Beschaffungsstrategien neu justiert werden.
Bei den betrieblichen Investitionen zeichnet sich jetzt nach längerer Zurückhaltung eine Trendwende ab, was als ein herausragendes Ergebnis dieser Befragung gewertet werden kann. 35 Prozent planen höhere Ausgaben am heimischen Standort.
Mit der verbesserten Geschäftslage steigt die Nachfrage nach Fachkräften deutlich an. So ist die Einstellungsbereitschaft der Unter-nehmen wieder sehr hoch und seit dem Tiefstand im Frühjahr 2020 spürbar gestiegen.
Die detaillierten Ergebnisse sind im Konjunkturbericht und in den ergänzenden Tabellen zu finden. 
 
 

Stichwort: IHK-Konjunkturbericht

Die IHK Nord Westfalen befragt regelmäßig eine repräsentative Auswahl ihrer Mitgliedsunternehmen zur wirtschaftlichen Lage und zu ihren Erwartungen. Die Ergebnisse münden in den Konjunkturbericht der IHK Nord Westfalen. Er liefert die einzige umfassende Gesamtdarstellung der konjunkturellen Entwicklung der Region. Insbesondere durch den langfristigen Vergleich der wesentlichen Umfrageergebnisse erhält die IHK Nord Westfalen ein wichtiges Instrument zur Konjunktureinschätzung – grafisch präsentiert durch den IHK-Konjunkturklimaindikator. Darüber hinaus fließen die Ergebnisse in den bundesweiten Konjunkturbericht des DIHK, der auch vom Sachverständigenrat berücksichtigt wird. Auf Basis der Antworten von rund 28.000 Unternehmen bündelt der DIHK die Konjunkturdaten aller Industrie- und Handelskammern im Bundesgebiet. 

Konjunktur im Ruhrgebiet

Gemeinsam mit den Industrie- und Handelskammern des Ruhrgebiets (IHK Mittleres Ruhrgebiet, IHK Dortmund, IHK Duisburg, IHK Essen) veröffentlicht die IHK Nord Westfalen zweimal im Jahr den konjunkturellen Bericht für das Ruhrgebiet. Im Jahr 2021 geschieht dies federführend durch die IHK Nord Westfalen.

Weitere Informationen zur Konjunktur