Bildung A-Z

Mobilitätsberatung

Die IHK-Mobilitätsberatung unterstützt Auszubildende und Unternehmen dabei, mit einem Auslandspraktikum bereits während der Ausbildung internationale Berufserfahrung zu sammeln.
Um dieses Video ansehen zu können, müssen Sie Ihre Cookie-Einstellungen anpassen und die Kategorie „Marketing Cookies" akzeptieren. Erneuern oder ändern Sie Ihre Cookie-Einwilligung
Können Azubis... 
  • internationale Kunden auf Malta betreuen? 
  • Instandhaltungstechniken in Schweden kennenlernen?  
  • den IT-Support in Lettland unterstützen? 
  • in Miami Produkte in einen Onlineshop aufnehmen? 
  • mit neuen Rohstoffen in Sydney arbeiten? 
Das geht! Zudem macht es sich sehr gut im Lebenslauf. Bei einem Praktikum im Ausland in eine andere Welt eintauchen, sich fachlich und persönlich weiterbilden. Fremdsprachenkenntnisse wieder auffrischen, die für das weitere Berufsleben wichtig sind. Und ganz nebenbei viele interessante Menschen treffen.

(Sich) abheben vom Ausbildungsmarkt. Besondere Angebote bieten. Ob drei Wochen Dänemark oder ein ganzes Jahr nach Japan, in einer Gruppe oder alleine losfahren – alles ist denkbar.

Die IHK-Mobilitätsberatung unterstützt Betriebe und Auszubildende dabei, das richtige Programm zu finden, damit der Auslandsaufenthalt zum Highlight in der Ausbildung wird.

Sechs gute Gründe für ein Auslandspraktikum

Es gibt unzählige Vorteile für einen Aufenthalt im Ausland. Auslandsaufenthalte...
  1. bringen neues Know-how und Impulse in Unternehmen, 
  2. fördern Auszubildende, sich fachlich und persönlich weiterzuentwickeln, 
  3. stärken die Begeisterung und Identifikation mit Beruf und Unternehmen,  
  4. können internationale Kontakte knüpfen und stärken, 
  5. verursachen keine Extrakosten für das Unternehmen und
  6. zeigen Bewerber/-innen, dass das Unternehmen ein attraktiver Ausbildungsbetrieb ist. 
Noch mehr gute Gründe gibt es bei der IHK-Mobilitätsberatung. Ob vor Ort, telefonisch oder digital – wir beraten gerne: Terminvereinbarung ganz bequem online auf unserer Buchungsplattform.

Wie unterstützt die Mobilitätsberatung der IHK? 

Die Mobilitätsberatung der IHK Nord Westfalen unterstützt bei der…
  • Vorbereitung und Planung eines Auslandsaufenthaltes,
  • Suche nach einem Praktikumsplatz oder einer Weiterbildung im europäischen Ausland,
  • Nutzung von Fördermitteln und Klärung von Formalitäten,
  • Abstimmung des Aufenthalts zwischen Unternehmen, Berufsschule und Azubi,
  • Stärkung des Ausbildungsmarketings (zum Beispiel Instagram Serie der IHK #azubisfliegenaus
Das Serviceangebot richtet sich an Auszubildende, junge Berufstätige, Dual Studierende, Ausbilder/-innen und Personalverantwortliche in Unternehmen sowie Lehrkräfte an Berufsschulen. Die Beratung erfolgt kostenlos.

News und Sonderprogramme 

Aktuelle Infos zu Covid-19:  

Das Auswärtige Amt hat seit dem 1. Oktober 2020 die weltweite Reisewarnung  durch länderspezifische Reise- und Sicherheitshinweise bzw. Reisewarnungen für einzelne Länder ersetzt. Auf Grund der dynamischen Situation ist es ratsam, sich regelmäßig beim Auswärtigen Amt zu informieren.

Jetzt Aufenthalte planen

Freie Plätze für Auslandspraktika sind für Azubis ab Oktober 2021 (vereinzelt auch schon ab August) zu vergeben (je nach Infektionsgeschehen). 
Für folgende Länder können Aufenthalte geplant werden:
  • Lettland (Riga)
  • Malta
  • Schweden (Lund)
  • Spanien (Madrid, Sevilla oder Teneriffa) 
  • Italien (Vicenza)
  • weitere Zielländer auf Anfrage
Aufenthaltsdauer: 4 bis 13 Wochen. Termine werden monatlich angeboten. Die finanzielle Unterstützung über das Erasmus Plus Förderprogramm ist inklusive sowie die Vermittlung des Praktikumsplatzes passend zum Ausbildungsberuf. Interessierte können sich ab sofort bewerben (spätestens 3 Monate vor Ausreisewunsch) per Mail an: rosell@ihk-nw.de.

Ausbildung weltweit: 

Die Antragsfristen für geplante Aufenthalte über das Programm “AusbildungWeltweit” sind:
  • 17. Juni 2021 für Aufenthalte zwischen dem 01. Oktober 2021 und 30. September 2022
  • 14. Oktober 2021 für Aufenthalte zwischen 01. Februar 2022 und 31. Januar 2023

USA

Austauschjahr in den USA, Parlamentarisches Partnerschaftsprogramm (Programm des Deutschen Bundestages und des US-Kongresses). Die Bewerbungsphase für das Programmjahr 2022/2023 (Programmdaten: August 2022 – Juli 2023) öffnet am 3. Mai 2021 und erfolgt hier.

Initiative “Europa – Erleben und Lernen”:

Unternehmen aus NRW können im Rahmen der Initiative Europapolitik für ihre Auszubildenden erleb- und erfahrbar gestalten. Um Europa zu erleben, gehört ein Auslandsaufenthalt zum Teil des Programms. Mehr Informationen zur gemeinsamen Initiative des Europäischen Jugendparlaments in Deutschland e.V. und des Landes NRW gibt es hier.
Mehr Informationen zu den Programmen und zur Bewerbung bitte hier anfragen: rosell@ihk-nw.de

FAQs zum Auslandsaufenthalt

Auslandsaufenthalt planen trotz Corona? 

Auslandsaufenthalte sind möglich und sollten rechtzeitig geplant werden. Es bedarf allerdings neben der Beachtung der derzeitigen Reisehinweise, noch weiterer Vorkehrungen, um Komplikationen bei der Durchführung vorzubeugen. Sicherheit geht vor! Flexibilität und Geduld sind in diesen Zeiten gefragt. Gemeinsam finden wir individuelle Lösungen, um Auslandsaufenthalte zu realisieren.

Wer darf reisen? 

Auszubildende, Dual Studierende und junge Fachkräfte bis zu einem Jahr nach Abschluss der Ausbildung sowie Ausbildende.

Wo geht die Reise hin? 

Alle Länder in Europa und weltweit sind möglich. Ein Firmenstandort im Ausland kann, muss aber nicht vorhanden sein. Innerhalb Europas können wir bei der Suche nach einem Praktikumsplatz unterstützen.  

Wie lange dauert ein Auslandsaufenthalt? 

2 Wochen bis 9 Monate können während der Ausbildung im Ausland verbracht werden. 4 bis 8 Wochen sind üblich.

Wann geht es los? 

Der beste Zeitpunkt für einen Aufenthalt im Ausland ist im zweiten Ausbildungsjahr. Auslandsaufenthalte sind das ganze Jahr über möglich. Es bietet sich an, einen Teil des Praktikums in den Ferien zu verbringen, damit nicht zu viel Lernstoff nachgeholt werden muss. 

Was kostet ein Aufenthalt im Ausland? 

Das Programm Erasmus+ fördert Aufenthalte in der EU und finanziert bis zu 70 Prozent der Kosten. Für alle Länder außerhalb der EU ist eine Förderung über das Programm “AusbildungWeltweit” möglich. Das Auslandspraktikum ist Teil der Ausbildung: das Azubi-Gehalt wird während des Aufenthaltes weiter gezahlt.

Welche Formulare sind wichtig? 

Abstimmen mit Unternehmen, Berufsschule und IHK mit folgenden Unterlagen:

Wissenswertes