Schule und Wirtschaft

Ausbildungsbotschafter

Ausbildungsbotschafter Logo © IHK
Viele Jugendliche verlassen die Schule ohne konkreten oder realistischen Berufswunsch und ziehen eine Ausbildung selten in Betracht. Vielmehr ziehen sie den Besuch von weiterführenden Schulen vor, ohne zu wissen, dass eine Ausbildung aussichtsreiche Perspektiven eröffnet.
Ausbildungsbotschafter geben daher direkte und authentische Einblicke in Ausbildungsberufe und informieren umfassend über die Berufsausbildung, über die Vielfalt der Berufswelt und über Karrieremöglichkeiten. Der Kontakt mit Jugendlichen im tatsächlichen Arbeitsleben gibt Jugendlichen Impulse für die eigene Berufsorientierung.
© IHK Nord westfalen

Wie funktioniert das Projekt?

Der Einsatz von Ausbildungsbotschaftern ist eine unkomplizierte Gelegenheit, in der Schule Berufsorientierung authentisch und konkret anzubieten. Unternehmen können regional Chancen und Karrieren einer betrieblichen Ausbildung zeigen. Ausbildungsbotschafter besuchen in der Regel den 9. Jahrgang von allgemeinbildenden Schulen. In einer Unterrichtsstunde stellen sie ihren Ausbildungsberuf und ihren Ausbildungsalltag vor. Der Einsatz dauert zwischen 45 und 90 Minuten.
Unternehmen melden für die IHK geeignete Auszubildende. Ein Betrieb mit Ausbildungsbotschaftern stellt seine Auszubildenden für in der Regel zwei bis drei schulische Einsätze im Jahr frei; außerdem auch für eine halbtägige Schulung durch die IHK. Der Betrieb übernimmt außerdem die Fahrtkosten. Schulen nehmen Kontakt mit der IHK auf und fordern geeignete Ausbildungsbotschafter in ihrer Region an. Sie planen sie im Unterricht ein. Für die Schulen entstehen keine Kosten. Die IHK koordiniert die Einsätze zwischen Betrieb und Schule.

Was ist ein Ausbildungsbotschafter?

Die Ausbildungsbotschafter sind Auszubildende aller Ausbildungsberufe, die mitten in der Ausbildung stehen (zweites oder drittes Ausbildungsjahr), eine ausreichende persönliche und fachliche Eignung mitbringen und daher glaubwürdig berichten können, was an ihrem Beruf Spaß macht. Sie kennen die Fragen, die sich Jugendliche vor dem Schulabschluss zu Berufswahl, Ausbildung oder Karrierechancen stellen.
Sie sollen folgende persönliche Voraussetzungen mitbringen:
  • sie sind offen und kommunikativ
  • sie haben Freude an ihrem Ausbildungsberuf
  • sie können vor Gruppen auftreten und
  • sie können persönliche Erfahrungen einbringen.
Fachlich wird vorausgesetzt, dass Ausbildungsbotschafter
  • Inhalt und Verlauf (inklusive Prüfungsvoraussetzungen) ihrer Ausbildung kennen.
  • erste praktische Erfahrungen in ihrem Beruf gesammelt haben.
  • Vorteile ihrer Berufsausbildung beschreiben können.
  • Anforderungen einer Bewerbung sowie an ein Auswahlverfahren im Betrieb kennen.
  • berufliche Perspektiven und Beschäftigungsfelder ihres Berufs aufzeigen können.
Die Ausbildungsbotschafter werden von der IHK darauf vorbereitet, ihr Wissen und ihre Erfahrungen an die Schülerinnen und Schüler weiterzugeben.

Nutzen des Projekts

Unternehmen
  • handeln zukunftsorientiert
  • fördern den direkten Weg der Schülerinnen und Schülern in die Berufsbildung
  • sichern sich ihre Fachkräfte.
Auszubildende
  • stärken ihre persönlichen Kompetenzen
  • stellen ihre fachliche Kompetenz unter Beweis
  • erhalten eine Schulung (mit Teilnahmebescheinigung) sowie eine Urkunde.
Schülerinnen und Schüler
  • bekommen authentische Einblicke in die Ausbildungsberufe
  • erweitern ihre Berufsorientierung
  • eröffnen sich neue Perspektiven nach dem Schulabschluss.