16. Juni 2017

Positiv für Nord-Westfalen

Stellungnahme des Hauptgeschäftsführers der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen, Karl-Friedrich Schulte-Uebbing, zum heute (16. Juni 2017) geschlossenen Koalitionsvertrag der nordrhein-westfälischen Landesregierung:
„Ich bin davon überzeugt, dass sich der Koalitionsvertrag sehr positiv auf die Entwicklung des Wirtschaftsstandortes Nord Westfalen auswirken wird. Insbesondere die von der Wirtschaft seit langem geforderte Forcierung des Breitband-Ausbaus, die Stärkung der Industrie, die Überprüfung der Kompensationsregelungen bei der Inanspruchnahme von Flächen und die Einstufung der Schienenstrecke Münster-Lünen/Dortmund in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans, aber auch die Sicherung des Bestands von Berufsschulfachklassen in ländlichen Räumen sind für den Wirtschaftsstandort äußerst hoffungsvolle Signale.
Die IHK Nord Westfalen bietet der Landesregierung ihre Unterstützung an – zum Beispiel für die Förderung von Start-ups mithilfe der Gründerwerkstatt NRW oder bei der Qualifizierung der Arbeitnehmer und Auszubildenden für die digitale Arbeitswelt.“