8. Juni 2017

Bürgerschaftlich engagierte Unternehmer

Baranowski und Baumgürtel besuchen zwei Betriebe

Gelsenkirchen. - Die Wirtschaft in Gelsenkirchen ist bürgerschaftlich stark engagiert und trägt damit ganz wesentlich zur Bewältigung von Herausforderungen in der Stadtgesellschaft bei. Davon sind Oberbürgermeister Frank Baranowski und Lars Baumgürtel, Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen und Geschäftsführender Gesellschafter der Voigt & Schweitzer GmbH & Co. KG, fest überzeugt. Gemeinsam besuchten sie heute (8. Juni) zwei Unternehmen, die sich durch „vorbildliches Engagement für das Gemeinwesen“ auszeichnen.
„Es ist leicht, Dinge zu kritisieren und noch einfacher, sich auf eine Egal-Haltung zurückzuziehen. Dagegen braucht es Engagement und Mut, um etwas zu bewirken“, sagte Baranowski. „Heute habe ich zwei Unternehmen kennengelernt, die in ihrem Bereich angetreten sind, um besondere Herausforderungen im Miteinander zu meistern.“
Der Besuch bei der Schürmann Leuchtenland GmbH & Co. KG und der 4 Traders GmbH resultierte aus der Rede Baranowskis beim Neujahrsempfang der Stadt Gelsenkirchen. Dort hatte der Oberbürgermeister „sehr eindrucksvoll für persönliches Engagement als Antwort auf gesellschaftliche Herausforderungen plädiert“, erinnert sich Baumgürtel. Der Unternehmer ergriff die Initiative und lud den Oberbürgermeister ein, sich mit ihm gemeinsam über bürgerschaftliches Engagement von Unternehmen zu informieren und dabei gleichzeitig zur Nachahmung zu empfehlen.
Zum Beispiel das Engagement der Schürmann Leuchtenland GmbH & Co. KG bei der Integration von Flüchtlingen durch Ausbildung: Ismael Cissé war aus seinem Heimatland Elfenbeinküste geflohen. Bei M+M Leuchtenland in Buer, neuerdings Teil der Schürmann Gruppe, hat er einen Ausbildungsplatz als Verkäufer gefunden. „Ismael Cissé hat uns durch sein positives Auftreten sofort überzeugt“, sagt Geschäftsführer Arndt Schürmann. Ihm und Filialleiter Frank Beckmann sei klar gewesen, dass dem Flüchtling die Abschiebung drohte. „Dass gesamteuropäische Probleme nur allzu oft durch menschenunwürdige Abschiebeverfahren gelöst werden, können und wollen wir nicht akzeptieren“, sind sich Schürmann und Beckmann einig. Für sie stand schnell fest, Cissé eine Chance auf eine sichere Zukunft zu geben: „Wir freuen uns, ihm die Möglichkeit zu einer Berufsausbildung bieten zu können, und sind uns sicher, dass er mit seinem Potenzial unsere Firma bereichern und zu einem interkulturellen Austausch beitragen wird.“
Der zweite Unternehmensbesuch führte zur 4 Traders GmbH in Ückendorf. Die Firma gilt als einer der größten Generalimporteure und Großhändler für Quads, E-Bikes und E-Scooter. Die drei jungen Unternehmer Shen Yang, Semih Arslan und Aytekin Arslan haben selbst einen Migrationshintergrund. „Wir wissen, wie schwer es ist, in einem fremden Land Fuß zu fassen“, sagt Semih Arslan. Deshalb engagieren sich die Unternehmer seit der Gründung bei verschiedenen IHK-Projekten wie „Bosse als Lehrer“ oder „Partnerschaft Schule-Betrieb“ mit der Gesamtschule Ückendorf sowie beim unabhängigen türkischen Jugendhilfeverein „3rd. Generation“. Zudem bieten die Unternehmer, die zehn Mitarbeiter und drei Auszubildende beschäftigen, Praktikumsplätze für Flüchtlinge an. „Aus eigener Erfahrung wissen wir, dass durch aktives Handeln und Unterstützung dieser Menschen bestimmte Barrieren, die der Integration entgegenstehen, schneller überwunden werden“, so Arslan. Deshalb hätten sie sich entschlossen, „nicht nur als Bürger der Stadt Gelsenkirchen, sondern auch als Unternehmer daran mitzuwirken, Menschen mit Migrationshintergrund zu helfen".
Laut Engagementbericht der Bundesregierung sind zwei Drittel aller deutschen Unternehmen bürgerschaftlich engagiert, berichtete Baumgürtel. „Das ist toll, heißt aber doch auch, dass es noch Luft nach oben gibt“, zeigt er sich ambitioniert. Die Voraussetzungen, noch mehr Unternehmen für „ein Engagement über die eigenen Werkstore hinaus“ zu gewinnen, so glaubt der IHK-Vizepräsident, sind gut. „Die Unternehmerinnen und Unternehmer in unserer Stadt fühlen sich ihrem Standort sehr verpflichtet“, sagt Baumgürtel. Sie seien häufig nicht nur selbst ehrenamtlich aktiv, sondern unterstützten auch ehrenamtliches Engagement ihrer Mitarbeiter und beteiligten sich an Aktivitäten und Projekten der Bürgerschaft. „Die Wirtschaft ist keine Parallelgesellschaft, sondern integraler Bestandteil der Gesellschaft“, sagt Baumgürtel. Wichtig für die Bewältigung der gesellschaftlichen Herausforderungen sei, „dass die verschiedenen Initiativen und Gruppierungen besser zusammenarbeiten und sich vernetzen“.
Oberbürgermeister Frank Baranowski: „Es ist wichtig, dass sich Bürger und Unternehmen zu ihrem Gemeinwesen bekennen, dass Menschen sich zusammentun, in Vereinen, in Initiativen, in der Nachbarschaft. Es gibt im Miteinander der Menschen etwas, das keine offizielle Stelle leisten kann. Und genau darauf kommt es an.“

Fotos/Bildzeilen:

Foto 1
Oberbürgermeister Frank Baranowski und IHK-Vizepräsident Lars Baumgürtel waren live dabei, als Ismael Cissé und Geschäftsführer Arndt Schürmann bei der Schürmann Leuchtenland GmbH & Co. KG in Buer den Ausbildungsvertrag unterzeichneten. Filialleiter und Ausbilder Frank Beckmann freut sich auf den neuen Auszubildenden (v. hinten links nach v. rechts).
Foto 2
Im Gespräch bei der 4Traders GmbH: Aytekin Arslan, Oberbürgermeister Frank Baranowski, IHK-Vizepräsident Lars Baumgürtel auf dem Quad, Semih Arslan sowie Shen Yang (v.l.)